AKTUELLES

DIE PROBEN DES VEREINS HOT SPOT HAMBURG E.V. SIND LEIDER BIS ENDE Januar 2021 EINGESTELLT. WIR HOFFEN BALDMÖGLICHST DEN PROBENBETRIEB WIEDER AUFZUNEHMEN UND BITTEN SIE REGELMÄSSIG AUF UNSERER SEITE DIE AKTUELLEN INFORMATIONEN ZU BEACHTEN.

Über den aktuellen Stand zu unserem Hörspiel "Der Kleine Prinz" und dem Stück "Die 12 Geschworenen" bekommen Sie mehr Informationen weiter im Text. 

Folgen Sie uns auf Facebook oder Instagram und erfahren Sie mehr über unseren Verein und seine Mitglieder.

HOT SPOT Hörbuch "Der Kleine Prinz"

Der-kleine-Prinz
Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry, Karl Rauch Verlag

 

Das Projekt Der Kleine Prinz als Hörbuch konnten wir zu dem Punkt bringen, alle Rollen einzuspielen und freuen uns bald die Aufnahmen fertig zu stellen. Sobald uns Corona wieder Möglichkeit gibt im Verein zusammen zu kommen, können wir das Projekt fertig stellen und werden es mit Ihnen auf unserer Webseite und den sozialen Medien vorstellen.

 

Oktober 2020: Im letzten Juli haben wir uns entscheiden müssen die Premiere und die folgenden Aufführungen für das Theaterstück zu dem US-amerikanische Fernsehspiel "Die 12 Geschworenen" aus dem Jahr 1952 von Reginald Rose ins nächste Jahr zu verschieben. Somit auch die laufenden Proben und Vorbereitungen zu diesem klassischen Kriminalspiel.

Doch unseren Spaß am Schauspielern ließen wir uns nicht nehmen und mit einem sehr gut umgesetzten Hygienekonzept, konnten wir uns in den letzten Monaten auf unserer Bühne im großen Saal bei Fördern & Wohnen in Groß Borstel treffen. Mit einer neuen Konstellation unserer Regie mit Sabina Stubbe und Unterstützung von Iris Krischker, haben die Akteure von HOT SPOT Theater ein neues Format gewagt: ein Hörspielprojekt zu der Erzählung "Der kleine Prinz" des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry aus dem Jahr 1943. Unser Ziel war natürlich Spaß an dieser neuen Herausforderung und eine tolle Audioversion des wunderschönen Buches mit allen Weisheiten und schön umschriebenen Planeten.

 

Wir hatten eine tolle Zeit und einiges über Synchronsprechen, Vertonen von Büchern, und Schauspielern ohne Bild gelernt. Doch auch in dieser Zeit ist es unsicher, ein Projekt in Gemeinschaft auszuarbeiten, weshalb wir uns ein weiteres mal entscheiden mussten, die Proben und die technische Umsetzung zu verlegen. Die Mitglieder des HOT SPOT Theaters sehen sich verantwortlich für die Gesundheit der Gruppe und natürlich ihrer eigenen. Aber wir freuen uns darauf, bald unser Hörspiel umzusetzen, Teile mit Ihnen auf unserer Webseite und Social-Media-Plattformen teilen zu können und ebenso für Sie im nächsten Jahr das spannende Stück "Die 12 Geschworenen" aufzuführen.

 

Wir halten Sie weiterhin auf unserer Webseite auf dem Laufenden.

Die 12 Geschworenen werden nicht alle an einem Tisch sitzen

Die Herausforderung für das HOT SPOT Theater liegt jetzt eine passende Umsetzung unter Covid-Bedingungen zu erarbeiten.

 

Wie können wir das Stück, wo 12 Personen normalerweise an einem Tisch sitzen, mit Corona umsetzen, um den Mitwirkenden und dem Publikum den nötigen Sicherheitsabstand zu gewährleisten? Für die Regie ist es die spezielle Aufgabe, das Stück trotz eingeschränkter Bewegungsfreiheit lebendig und interessant zu inszenieren.

 

Corona eröffnet die Überlegungen, wie eine neue Rollenverteilungen für alle Mitglieder optimal funktionieren kann, wie man die Bühne nutzen kann, wie viele Leute wir zu den Aufführungen einladen können, sodass alle eine optimale Sicht und Sicherheit bekommen.

 

Wir haben tausende Ideen und sind aktiv dabei euch bald wieder Großartiges bieten zu können. Wir freuen uns sehr darauf Sie wieder zu sehen!

 

 

Es lohnt sich daher regelmäßig auf unserer Webseite oder unserem Instagram- und Facebook-Profil zu folgen, um den aktuellen Stand zu erfahren.


Weihnachtsgrüße 2020

HOT SPOT Theater wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes, an vielen Stellen besseres 2020.

Liebe Theaterfreunde,

 

der (vor)weihnachtliche Dezember ist auch für das HOT SPOT Theater stets ein Moment, um das Theaterjahr Revue passieren zu lassen und auf Geschaffenes und Geschafftes zufrieden zurückzublicken.

Doch, man muss schon etwas suchen, um 2020 fündig zu werden: Ein gemeinsames Vereinswochenende an der Ostsee im April – abgesagt. Die Inszenierung von „Die 12 Geschworenen“ nach Reginald Rose – zwangsverschoben. Ein sommerliches Grillen für die Mieterinnen und Mieter von Fördern & Wohnen in Groß Borstel, so wie es eine schöne Tradition geworden ist, konnte ebenso wenig stattfinden wie unser traditionelles, beliebtes Adventskaffee in Altona. Anstatt der geplanten Dernière am 22. November erwischte auch uns der zweite Lockdown und HOT SPOT musste sich einreihen in ein tristes, höhepunktarmes Kultur- und Theaterjahr 2020.

Und war nun alles schlecht? Sicher nicht. Aus der Enttäuschung einer abgesagten Spielzeit wurde eine Gemeinschaftsidee für ein (kontaktarmes) Hörbuch. HOT SPOT machte aus der Not eine Tugend und sich auf den Weg, Neues zu entdecken. Wir widmeten uns der Geschichte von „Der kleine Prinz“ nach Antoine de Saint-Exupéry mit vielen neuen Eindrücken und Techniken für Kreatives.

Plötzliche freie Zeit wurde genutzt, um den Requisitenfundus zu sortieren, neue Technik auszuprobieren oder den öffentlichen Vereinsauftritt aufzupolieren. Zu keiner Zeit war ein Gefühl der Resignation zu spüren. Alle fieberten und fiebern darauf hin, dass die Corona-Zwangspause das HOT SPOT Theater alsbald wieder in die Freiheit des Theaterschaffens entlassen wird. Ideen genug gibt es. Aus den abgesagten Proben während des ersten Lockdowns wurden sommerliche Treffen im Freien und mit eigenem Hygienekonzept. Auch wir lernten so wieder zu schätzen, dass wir uns überhaupt treffen können und wie wertvoll die Gemeinschaft des Vereins und jede und jeder Einzelne ist.

 

Man kann schon etwas schmunzeln, wenn man bedenkt, dass wir als Theaterverein in diesem Jahr wahrscheinlich mehr Freitage online beim Zoom-Meeting als mit persönlichen Zusammentreffen verbringen konnten. Auch unsere abgesagte Weihnachtsfeier endete in einem digitalen „Weihnachtsmarktbesuch“, bei dem einfach Jede und Jeder das Lieblingsgetränk und etwas Gebäck zuhause bereit gehalten hat. Amateurtheater digital als Modell der Zukunft? Wie wird es also weitergehen? Wir sagen es mal so: Es wird weitergehen! Wir alle brauchen noch etwas Geduld, HOT SPOT, unsere Freunde und Unterstützer, die Kulturwelt insgesamt. Es wird ein Amateurtheater nach Corona geben. Vielleicht dauert das noch etwas, vielleicht wird es auch anders aussehen als das, was wir bisher kannten. Aber die vielen kreativen Ideen für eine Zeit nach Corona, die alleine in unseren Reihen in den letzten Wochen und Monaten entstanden sind, lassen Gutes erwarten und sähen Hoffnung und Freude in diesen Zeiten.

 

Denn eines steht fest: Wir sind ein Theaterverein und wir gehören auf die Bühne! Möge unser (analoger!) Vorhang bald wieder aufgehen.

 

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Lieben eine besinnliche Weihnachtszeit und ein gutes, an vielen Stellen besseres 2021.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie neugierig auf das, was das HOT SPOT Theater Ihnen bald wieder darbieten wird.

 

 

 

Ihre Mitglieder des HOT SPOT Theaters.

Ein toller Artikel zu "Hotel zu den zwei Welten"

Foto: Christian Hartrampf, Blick zur Bühne-Redaktion
Foto: Christian Hartrampf, Blick zur Bühne-Redaktion

 

Juli 2020: Liebes Publikum, inmitten dieser unsicheren Zeit erreichte uns eine sehr schöne Nachricht.

 

Letztes Jahr hat uns der Landesverband der Amateurtheater Schleswig-Holstein mit offenen Armen aufgenommen und bei einer Aufführung von „Hotel zu den zwei Welten“ einen Besuch abgestattet. 

In der letzten Ausgabe der Verbandszeitschrift „Blick zur Bühne“ mit einer Auflage von 1.500 Exemplaren erschien ein ausführlicher Artikel über den Besuch und unsere Aufführung. 

 

Hier zwei besonders schöne Passagen aus dem Text:

 

"Dass die HOT SPOTs dagegen vor vollem Saal spielen, ist Anlass zur Freude und sollte Bühnen mit ähnlichem Fokus Mut machen!"

 

 "Das HOT SPOT Theater bringt ein fesselndes, zum Nachdenken anregendes Theaterstück auf die Bühne und zeigt durch die schauspielerischen Leistungen, dass die Grenzen zwischen Profi- und Amateurtheater durchaus fließend sein können."

 

Wir freuen uns sehr über die lieben Worte und konstruktive Kritik.

Vielen Dank an den Redakteur Christian Hartrampf für den Besuch und den tollen Beitrag.

"Die 12 Geschworenen" auf 2021 verschoben

 

 

Im letzten Juli haben wir uns entscheiden müssen die Premiere und die folgenden Aufführungen für das Theaterstück zu dem US-amerikanische Fernsehspiel "Die 12 Geschworenen" aus dem Jahr 1952 von Reginald Rose ins nächste Jahr zu verschieben. Somit auch die laufenden Proben und Vorbereitungen zu diesem klassischen Kriminalspiel.

Doch unseren Spaß am Schauspielern ließen wir uns nicht nehmen und mit einem sehr gut umgesetzten Hygienekonzept, konnten wir uns in den letzten Monaten auf unserer Bühne im großen Saal bei Fördern & Wohnen in Groß Borstel treffen. Mit einer neuen Konstellation unserer Regie mit Sabina Stubbe und Unterstützung von Iris Krischker, haben die Akteure von HOT SPOT Theater ein neues Format gewagt: ein Hörspielprojekt zu der Erzählung "Der kleine Prinz" des französischen Autors Antoine de Saint-Exupéry aus dem Jahr 1943. Unser Ziel war natürlich Spaß an dieser neuen Herausforderung und eine tolle Audioversion des wunderschönen Buches mit allen Weisheiten und schön umschriebenen Planeten.

 

Wir hatten eine tolle Zeit und einiges über Synchronsprechen, Vertonen von Büchern, und Schauspielern ohne Bild gelernt. Doch auch in dieser Zeit ist es unsicher, ein Projekt in Gemeinschaft auszuarbeiten, weshalb wir uns ein weiteres mal entscheiden mussten, die Proben und die technische Umsetzung zu verlegen. Die Mitglieder des HOT SPOT Theaters sehen sich verantwortlich für die Gesundheit der Gruppe und natürlich ihrer eigenen. Aber wir freuen uns darauf, bald unser Hörspiel umzusetzen, Teile mit Ihnen auf unserer Webseite und Social-Media-Plattformen teilen zu können und ebenso für Sie im nächsten Jahr das spannende Stück "Die 12 Geschworenen" aufzuführen.

Vielen Dank für Ihren Besuch und das tolle Feedback für das Hotel zu den zwei Welten

 

Oktober 2019: Ausverkaufte Aufführungen, tolle Darstellungen und viel Lob von allen Seiten. Das könnte die Kurzzusammenfassung der letzten Wochen sein.

Es waren wirklich aufregende Wochen, in denen wir in unterschiedlicher Besetzung und mit einem kurzfristigen Ersatz auf der Bühne waren und Sie, liebes Publikum, begeistern konnten. Nicht nur der Besucherzuspruch war enorm, auch das anhaltende positive Feedback genießen wir gerade.

 

Wir sagen danke an all unsere Besucher für die tolle Unterstützung und das große Lob, danke an alle Beteiligten, Helfer und Unterstützer.

Das "Hotel zu den zwei Welten" öffnet bald

 

August 2019: Noch ein paar Wochen und das Hotel zu den zwei Welten öffnet seine Pforten.

Damit gehen wir mit unseren Proben in die heiße Phase, die positive Anspannung ist zu spüren, der Probenpuls ist erhöht, und wir können es kaum erwarten, endlich unsere Ideen und Energie mit unserem wundervollen Publikum zu teilen.

Sei es Bühnenbild, Licht, Ton, Spiel und die Stück-Bewerbung mit unseren toll gestalteten Flyern und Postern, alles läuft auf Hochtouren.

Wir freuen uns sehr über die bisher starke Resonanz einer treuen und neuen Fangemeinde. Wir geben alles, Ihnen einen unvergesslichen Abend zu bereits.

Bis dahin basteln und feilen wir weiter und sagen: Bis demnächst im "Hotel zu den zwei Welten" im Festsaal von fördern & wohnen Groß Borstel. Vorbestellen können Sie hier.

Start in die neue Spielzeit: Große Gefühle, Humor und Spannung bis zum Schluss

 

Juli 2019: Mit der Premiere am 28. September 2019 im Festsaal von Fördern und Wohnen in Groß Borstel (Borsteler Chaussee 301, 22453 Hamburg) präsentiert HOT SPOT Hamburg in acht Aufführungen das Drama „Hotel zu den zwei Welten“ nach Eric-Emmanuel Schmitt (Original: Hotel des deux mondes, aus dem Französischen von Annette und Paul Bäcker)

 

Ein Fahrstuhl als einziger Ein- und Ausgang zu diesem Hotel wird zum Sinnbild für Orientierungslosigkeit, Fragen, Hoffnung, Angst und Schicksal.

An diesem unwirklichen Ort treffen sie sich: Die einfältige Marie, deren Einfachheit nur ein Schutzschild ihrer selbst ist. Die verrückte Magierin Radschapur, deren Weissagungen weit mehr Substanz haben, als man ihnen zunächst beimisst. Die selbstverliebte Direktorin Delbrück, die für Ansehen und Macht jede Menschlichkeit aus den Augen verliert. Der Lebemann Julian Porz, dessen scheinbare Selbstsicherheit im Vakuum zwischen Lebenslust und Müdigkeit zum Sinnbild seiner Zweifel wird. Und die sanftmütige Laura, deren Tapferkeit und Freude beeindruckt, auch wenn sie noch so vergänglich ist. Und Dr. S. und die Assistenten? Sind sie die Herrscher über Leben und Tod oder sind sie genauso fremdbestimmte Marionetten des Schicksals?

Wo kommen wir her und wo gehen wir hin? Wer bestimmt unseren Weg? Ein erfrischend humorvoller und gleichwohl tragischer Blick auf die Bedeutungslosigkeit menschlicher Existenz. Und ein besonderer Ort für Trauer, Missgunst, Freude, Vertrauen und eine schonungslos ehrliche Liebe.

Hamburg räumt auf. Wir waren dabei.

 

März 2019: Hamburg räumt auf. Und wir haben gerne geholfen. Über die Seite https://www.hamburg-raeumt-auf.de haben sich Gruppen und Vereine engagiert und in ihrem Stadtteil für Ordnung gesorgt.

Am 29.03.19 sind wir gerne für mehrere Stunden an den Strassen und in den Parks in Groß Borstel unterwegs gewesen und haben bewaffnet mit Handschuhen, Müllsäcken und Greifzangen herumliegenden Müll aufgesammelt. 

Die Sonne schien und wir waren gut gelaunt wie auch viele Nachbarn, dich sich herzlichst bedankten und immer wieder zu einem kleinen Plausch mit uns verweilten.

Es freut uns sehr, dass wir einen kleinen Beitrag leisten konnten. Es sind auch einige Säcke Müll zusammengekommen, die jetzt nicht mehr die Umgebung um unsere Spielstätte bei fördern & wohnen verunstalten. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

 


 

Einen Teil der Ticketeinnahmen gehen an den Förderverein Service Wohnen von FÖRDERN & WOHNEN Groß Borstel. Mit dem Geld werden Bewohner unterstützt, die nur von den Leistungen der Grundsicherung leben. Dadurch kann ihnen der Zugang zu sozialen Aktivitäten ermöglicht werden.