Folgen Sie uns auf Facebook und verpassen Sie keine Termine.


AKTUELLES

Start in die neue Spielzeit: Große Gefühle, Humor und Spannung bis zum Schluss

Juli 2019: Mit der Premiere am 28. September 2019 im Festsaal von Fördern und Wohnen in Groß Borstel (Borsteler Chaussee 301, 22453 Hamburg) präsentiert HOT SPOT Hamburg in acht Aufführungen das Drama „Hotel zu den zwei Welten“ nach Eric-Emmanuel Schmitt (Original: Hotel des deux mondes, aus dem Französischen von Annette und Paul Bäcker)

 

Ein Fahrstuhl als einziger Ein- und Ausgang zu diesem Hotel wird zum Sinnbild für Orientierungslosigkeit, Fragen, Hoffnung, Angst und Schicksal.

An diesem unwirklichen Ort treffen sie sich: Die einfältige Marie, deren Einfachheit nur ein Schutzschild ihrer selbst ist. Die verrückte Magierin Radschapur, deren Weissagungen weit mehr Substanz haben, als man ihnen zunächst beimisst. Die selbstverliebte Direktorin Delbrück, die für Ansehen und Macht jede Menschlichkeit aus den Augen verliert. Der Lebemann Julian Porz, dessen scheinbare Selbstsicherheit im Vakuum zwischen Lebenslust und Müdigkeit zum Sinnbild seiner Zweifel wird. Und die sanftmütige Laura, deren Tapferkeit und Freude beeindruckt, auch wenn sie noch so vergänglich ist. Und Dr. S. und die Assistenten? Sind sie die Herrscher über Leben und Tod oder sind sie genauso fremdbestimmte Marionetten des Schicksals?

Wo kommen wir her und wo gehen wir hin? Wer bestimmt unseren Weg? Ein erfrischend humorvoller und gleichwohl tragischer Blick auf die Bedeutungslosigkeit menschlicher Existenz. Und ein besonderer Ort für Trauer, Missgunst, Freude, Vertrauen und eine schonungslos ehrliche Liebe.

Hamburg räumt auf. Wir waren dabei.

 

März 2019: Hamburg räumt auf. Und wir haben gerne geholfen. Über die Seite https://www.hamburg-raeumt-auf.de haben sich Gruppen und Vereine engagiert und in ihrem Stadtteil für Ordnung gesorgt.

Am 29.03.19 sind wir gerne für mehrere Stunden an den Strassen und in den Parks in Groß Borstel unterwegs gewesen und haben bewaffnet mit Handschuhen, Müllsäcken und Greifzangen herumliegenden Müll aufgesammelt. 

Die Sonne schien und wir waren gut gelaunt wie auch viele Nachbarn, dich sich herzlichst bedankten und immer wieder zu einem kleinen Plausch mit uns verweilten.

Es freut uns sehr, dass wir einen kleinen Beitrag leisten konnten. Es sind auch einige Säcke Müll zusammengekommen, die jetzt nicht mehr die Umgebung um unsere Spielstätte bei fördern & wohnen verunstalten. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

 

Danke für ein tolles Jahr 2018

 

Januar 2019: Liebes Publikum, 2018 ist passé. Wir erinnern uns an viele schöne Momente, an die Veranstaltungen gemeinsam mit fördern & wohnen, z.B. das gemeinsame Sommerfest oder das abschließende gemeinsame Weihnachtssingen. Wir erinnern uns auch gerne an unseren gemeinsamen Ausflug an die Ostsee.

Und vor allem erinnern wir uns sehr gerne an neun tolle Aufführungen von Amber Hall, unserem Mystery-Horror-Thriller nach Lars Lienen.

 

Und wir bedanken uns für ein tolles Jahr 2018 bei allen Beteiligten, sei es vor, auf oder hinter der Bühne. Ohne die fleißigen Helfer wären diese wundervollen Tage nicht so schön gewesen. Ein großes Dankeschön geht auch an das Haus und die Belegschaft von fördern & wohnen für die großartige Unterstützung und an die Bewohner für die Akzeptanz und das Wohlwollen uns gegenüber.

Der Hamburg Airport unterstützt uns seit 2018 im Rahmen ihrer Nachbarschaftsprogramms. Vielen Dank dafür. Wir bedanken uns auch beim Kommunal-Verein Groß Borstel für die lokale Unterstützung in Ihren Publikationen. 

 

Und vor allem bedanken wir uns bei Ihnen, liebes Publikum, für die Unterstützung, für den Applaus und das schöne Feedback. Wir haben uns sehr gefreut, Sie mit Amber Hall unterhalten haben zu können.

 

Jetzt sind wir in 2019 und voller Erwartung, Plänen und Ideen. Ein neues Stück ist gefunden. Welches dies ist, erfahren Sie in Kürze.

 


 

Einen Teil der Ticketeinnahmen gehen an den Förderverein Service Wohnen von FÖRDERN & WOHNEN Groß Borstel. Mit dem Geld werden Bewohner unterstützt, die nur von den Leistungen der Grundsicherung leben. Dadurch kann ihnen der Zugang zu sozialen Aktivitäten ermöglicht werden.